B 012 figure 1mio 5

by Salorian
Not For Sale
Lama, Tibet, 14./15. Jh. Mit dem Begriff Lama (skrt. Guru) ist hier unterschiedslos Lama, Arhat, Geistlicher, Abt, Meister, Lehrer gemeint, da nicht eindeutig ist, wer hier dargestellt ist: die Figur zeigt weder Attribute noch Inschriften, die einer bestimmten historischen Person zuzuordnen wären. Es existieren in Sammlungen zahlreiche Skulpturen von Geistlichen des tibetischen Buddhismus ohne Inschriften und Hinweise, die beantworten könnten, welche Figur dargestellt ist. Es stellt sich daher die Frage, ob es sich um eine Portraitdarstellung handelt (insbesondere, wenn man bedenkt, dass Portraitmalerei im benachbarten China unterentwickelt war und z.T. noch ist) oder um eine idealtypisch Abbildung (wie im benachbarten China üblich). Hinzu kommt, dass manche Skulptur, von der tatsächlich bekannt ist, welche Person dargestellt ist, erst lange nach dem Tod besagter Person angefertigt wurde. Auch gilt in der Darstellung buddhistischer Figuren vielfach, dass Typen wiedergegeben werden, Individuen hingegen eher selten. Zwar besitzt die Berti Aschmann-Sammlung im Rietberg-Museum, Zürich, eine Skulptur, die den 2. Dalai Lama (1476-1542) darstellt, und die der hier gezeigten nicht unähnlich ist in Sitz und Armhaltung, aber tatsächlich sind viele Geistliche eben so, nämlich lehrend, dargestellt. Bisweilen wird in Beschreibungen (Kataloge u.a.) auf den "offenen Blick" der dargestellten Figuren hingewiesen und dies in Zusammenhang gebracht mit dem offenen, aufgeschlossenen Charakter der Tibeter. Obgleich letzterem durchaus zuzustimmen ist, wirkt die hier diskutierte Figur in ihrem Gesichtsausdruck asketisch, entschlossen, streng. Berücksichtigt man insgesamt die Feinheit der Ausführung, so liegt der Schluss nahe, dass dies kein Zufall ist. Zwar üblich - und dennoch auffällig - sind die ausgeprägt abstehenden Ohren, die Darstellung des Haupthaars, d.h. der Kopf ist nicht total rasiert, sowie die mehrschichtige Kleidung, wohl ein Zugeständnis an die klimatischen Bedingungen auf dem Dach der Welt.

Dimensions

IN: 1.956 w x 1.386 d x 1.982 h
CM: 4.968 w x 3.52 d x 5.034 h

Comments

Sign In or Join to comment.
 
Lama, Tibet, 14./15. Jh. Mit dem Begriff Lama (skrt. Guru) ist hier unterschiedslos Lama, Arhat, Geistlicher, Abt, Meister, Lehrer gemeint, da nicht eindeutig ist, wer hier dargestellt ist: die Figur zeigt weder Attribute noch Inschriften, die einer bestimmten historischen Person zuzuordnen wären. Es existieren in Sammlungen zahlreiche Skulpturen von Geistlichen des tibetischen Buddhismus ohne Inschriften und Hinweise, die beantworten könnten, welche Figur dargestellt ist. Es stellt sich daher die Frage, ob es sich um eine Portraitdarstellung handelt (insbesondere, wenn man bedenkt, dass Portraitmalerei im benachbarten China unterentwickelt war und z.T. noch ist) oder um eine idealtypisch Abbildung (wie im benachbarten China üblich). Hinzu kommt, dass manche Skulptur, von der tatsächlich bekannt ist, welche Person dargestellt ist, erst lange nach dem Tod besagter Person angefertigt wurde. Auch gilt in der Darstellung buddhistischer Figuren vielfach, dass Typen wiedergegeben werden, Individuen hingegen eher selten. Zwar besitzt die Berti Aschmann-Sammlung im Rietberg-Museum, Zürich, eine Skulptur, die den 2. Dalai Lama (1476-1542) darstellt, und die der hier gezeigten nicht unähnlich ist in Sitz und Armhaltung, aber tatsächlich sind viele Geistliche eben so, nämlich lehrend, dargestellt. Bisweilen wird in Beschreibungen (Kataloge u.a.) auf den "offenen Blick" der dargestellten Figuren hingewiesen und dies in Zusammenhang gebracht mit dem offenen, aufgeschlossenen Charakter der Tibeter. Obgleich letzterem durchaus zuzustimmen ist, wirkt die hier diskutierte Figur in ihrem Gesichtsausdruck asketisch, entschlossen, streng. Berücksichtigt man insgesamt die Feinheit der Ausführung, so liegt der Schluss nahe, dass dies kein Zufall ist. Zwar üblich - und dennoch auffällig - sind die ausgeprägt abstehenden Ohren, die Darstellung des Haupthaars, d.h. der Kopf ist nicht total rasiert, sowie die mehrschichtige Kleidung, wohl ein Zugeständnis an die klimatischen Bedingungen auf dem Dach der Welt.
November 23, 2012, 8:40 pm
 
More From Salorian
Logo

Hello.

We're sorry to inform you that we no longer support this browser and can't confirm that everything will work as expected. For the best Shapeways experience, please use one of the following browsers:

Click anywhere outside this window to continue.